Die erste Self-Publishing-Millionärin Deutschlands: Poppy J. Anderson


Poppy J. Anderson (Copyright: Ralf Rottman)
Jahrelang schrieb Poppy J. Anderson, die mit bürgerlichem Namen ganz anders heißt und als Historikerin an ihrer Doktorarbeit arbeitete, nur für ihre Schreibtischschublade. Damals ahnte noch niemand, welche Romance-Schätze dort schlummerten – nicht mal Poppy selbst. 2014 lud sie ihren ersten Liebesroman "Touchdown fürs Glück" aus einer Laune heraus bei einem Self Publishing Portal hoch. Aus dem Stand verkaufte sich dieser Roman über 60.000 mal. Laut eigener Aussage entschied Poppy sich beim Anblick eines Gewürzregals, aus diesem Liebesroman eine Reihe zu machen – die "Titans of Love".

"Touchdown fürs Glück" von Poppy J. Anderson
Von dem Bestseller-Erfolg ermutigt, veröffentlichte Poppy J. Anderson einen Liebesroman nach dem anderen. Bis heute wurden ihre Romane millionenfach gelesen. Damit ist sie die erfolgreichste Self Publishing Autorin Deutschlands! Heute arbeitet Poppy J. Anderson hauptberuflich als Autorin und schreibt ganz zur Freude ihrer Fans immer wieder neue Liebesromane – von denen nahezu jeder Bestsellerstatus erzielt.

Poppy J. Anderson bei readfy

Auch bei readfy gehört Poppy J. Anderson zu den absoluten Top-Autoren. 2,5 Millionen Seiten haben die readfy Leser in den Liebesromanen von Poppy J. Anderson gelesen! Fast 200 Rezensionen haben die readfy Leser zu Liebesromanen von Poppy J. Anderson verfasst, fast alle mit der Höchstzahl an Sternen. Das schreibt zum Beispiel Jennifer über "Touchdown fürs Glück":

"Bestes Buch aller Zeiten! Ich glaube, ich habe mich verliebt. Ich lese das Buch schon zum 10. mal und werde es auch nochmal so oft tun. Eigentlich dauert es lange bis ich mich für ein Buch entscheide, aber das war – ich kann es gar nicht in Worte fassen – es war einfach perfekt.  Ich empfehle es euch dringend!"

Bei readfy könnt ihr viele Liebesromane von Poppy J. Anderson als eBooks kostenlos lesen. Hier geht es zu allen eBooks von Poppy J. Anderson. Jetzt ganz neu bei readfy: "Wer will schon einen Footballspieler?".


"Wer will schon einen Footballspieler" von Poppy J. Anderson

Drei Fragen an Poppy J. Anderson

Wir wollten genauer wissen, wie sie sich ihren Erfolg erklärt. In einem kurzen Interview beantwortete sie uns diese und weitere Fragen.

1. Deine Erfolgsstory klingt fast wie ein Märchen. Wie kam es, dass aus deinen Liebesromanen, die seit Jahren in der Schublade lagen, Millionen-Bestseller wurden?

Wenn ich das nur wüsste! Manchmal kann ich selbst nicht glauben, was in den letzten Jahren passiert ist. Ich hatte schon als Kind eine Affinität zu Büchern und habe mir eigene Geschichten ausgedacht, die ich als Teenager zu Papier brachte. Es war immer meine Leidenschaft, neue Geschichten zu erfinden und sie aufzuschreiben. Als ich mein erstes Buch veröffentlicht habe, geschah dies tatsächlich aus dem Wunsch heraus, wenigstens eines meiner Bücher Lesern zugänglich zu machen und eventuell ein paar Rezensionen zu erhalten - erwartet habe ich überhaupt nicht viel, einfach weil es mir unmöglich erschien, aus der breiten Masse von Romanen herauszustechen. Wenn ich heute ein Buch schreibe, ist es mir wichtig, nur das zu schreiben, was ich selbst schreiben möchte und was ich selbst auch lesen würde. Als Autor darf man sich meiner Meinung nach nicht verbiegen und nach der Mode gehen, sondern muss authentisch bleiben. Wenn ich etwas schreibe, wofür ich nicht brenne, wie kann ich da erwarten, meine Leserinnen zu begeistern?

2. Wer darf normalerweise deine neuen Romanentwürfe zuerst lesen? Kannst du gut mit Kritik umgehen?

Über die Jahre hinweg habe ich einige wunderbare Testleserinnen kennengelernt, die alles aus meiner Feder zuerst lesen dürfen bzw. müssen. Eigentlich waren wir uns noch nie uneinig, was die Arbeit natürlich erleichtert. Für mich sind sie besonders für den guten Zuspruch extrem wichtig. Wenn man allein mit seinen Gedanken am Schreibtisch sitzt und sich trotz sozialer Netzwerke ab und zu etwas isoliert vorkommt, ist es wichtig, dass jemand da ist, mit dem man über seine Sorgen und seine Arbeit reden kann. Mit Kritik kann ich eigentlich ganz gut umgehen - d.h., ich lerne dazu, mit ihr gut umgehen zu können. Nein, ganz ernsthaft: Ich denke, dass die meisten Autoren über konstruktive Kritik dankbar sind, weil wir dadurch stetig besser werden können. Das Problem bei der Digitalisierung ist jedoch, dass viele "Kritiker" keine Distanz mehr kennen und in ihren Rezensionen schnell persönlich und sogar beleidigend werden.

3. Worauf dürfen sich deine Fans als nächstes freuen?


Selbstverständlich setze ich die New York Titans-Reihe fort und arbeite bereits an den nächsten Bänden der Ashcroft-Saga. Außerdem erscheint Anfang 2017 eine völlig neue Reihe mit dem Titel "Taste of Love" im Taschenbuch, die Bastei Lübbe herausbringen wird und in der sich neben der Liebe alles ums Kochen drehen wird.

Lies die Bestseller-Liebesromane von Poppy J. Anderson jetzt kostenlos bei readfy!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Eine Sci-Fi-Serie der Superlative: Perry Rhodan bricht alle Rekorde

Möge die beste Schnulze gewinnen! – Die "readfy Schnulzen des Monats"